Die Wolke im Lenormand besitzt eine helle und eine dunkle Seite. Es kommt nun darauf an, welche angrenzenden Karten auf der jeweiligen Seite liegen.

Schaut eine Person in die helle Seite, ist sie misstrauisch. Das kann beispielsweise das Thema der zentralen Frage in einer Legung betreffen oder das, was hinter oder um die Wolken liegt. Liegt hinter den Wolken das Haus, macht sich die Person Sorgen um die Wohnsituation. Wie gesagt geht es auch immer darum zu schauen, was im großen Blatt um eine Karte herum liegt. Schauen Sie sich also auch die umliegenden Karten an. Es erfordert natürlich ein bisschen Übung, aber so lassen sich Schwerpunkte in einem großen Blatt erkennen.

Alles was an die dunkle Seite angrenzt, sollte unbedingt mit Vorsicht genossen werden. Die Blume an der dunklen Seite erzählt von einem unangenehmen Treffen. Die Lilie zur dunklen Seite spricht von sexuellen Problemen oder familiären Zerwürfnissen usw.

Eine klassische Deutung aus dem Lehrbuch ist zum Beispiel die Kombination Wolken und Fische. Die Fische stehen allgemein hin als Karte der Süchte und auch als Wasserkarte. Wolken und Fische im Lenormand bedeuten in der klassischen Deutung Alkoholismus, heute kann man sie für alle möglichen Süchte hernehmen, also auch Medikamente, Spielsucht etc. Eine homogene Kombination bildet hier zum Beispiel die Spielsucht. Man könnte sie an der Kombination Fisch plus Wolke plus Kleeblatt erkennen. Es ist bei diesen Deutungen übrigens egal, ob Fisch oder Kleeblatt an der hellen oder dunklen Seite liegt! Es ist nachvollziehbar, dass die Wolke in so einem Fall für die geistige Umnebelung steht. Sie ist quasi das Äquivalent zu den Sternen, die die geistige Klarheit symbolisieren.

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass die Wolke für viele Kartenleger als Ex-Partner/in steht. Ich nehme dazu gerne die Schlange oder den Bären, aber es empfiehlt sich trotzdem die erste Variante (Wolke = Ex) auszuprobieren!

Als Zeitkarte steht die Wolke für den Herbst und sechs Tage bis sechs Monate.