Der Baum ist neben der Schlange eine der beiden Gesundheitskarten. An ihm kann also der gesundheitliche Zustand einer Person erkannt werden.

Der Baum ist – wie das Haus – eine Karte der Stabilität und Festigkeit. Da er Jahrzehnte lebt und wächst, steht er traditionell für Beständigkeit und eine sehr lange Zeitspanne. Überall dort wo er auftaucht, erzählt er von Gesundheit und Stärke.
Als Zeitkarte geschieht mit ihm alles binnen einen Jahres. Manche Kartenleger sprechen von fünf Jahren und wieder andere sogar von einem ganzen Leben.

Einerseits ist er darum eine positive Karte, wenn es um Beziehungen geht, gerade wenn die Betreffenden eine neue Beziehung beginnen, spricht man von einer Beziehung, die Beständigkeit verspricht. Aber wie im echten Leben, kann eine Ehe oder Beziehung nach Jahren auch ganz schön langweilig werden. Liegt der Baum an einer bereits bestehenden Beziehung, ist die Zweisamkeit und Sexualität ziemlich eingeschlafen – trotzdem bleibt die Beziehung als solche erst mal beständig. Selbiges gilt natürlich auch für den Beruf. Der Job kann eintönig sein, weil die Kundschaft nur schleppend den Weg in den Laden findet, das Geschäft an sich ist aber trotzdem stabil, man muss sich keine Sorgen machen.

Liegt der Baum neben einer Person, ist diese recht langsam und behäbig in allem was sie tut und denkt. Wie der Baum, stehen solche Leute herum und beobachten, bevor sie irgendwann aktiv werden. Allerdings muss man diesen Menschen auch wieder innere Standfestigkeit und Gelassenheit zusprechen. Liegt noch das Haus oder der Bär dabei, handelt es sich nicht selten um große, kräftige Menschen.