Der Anker ist in allererste Linie die Karte, die Beruf und Karriere symbolisiert. Die umliegenden Karten geben also einen Einblick in das Arbeitsumfeld und die Stimmung am Arbeitsplatz. Taucht der Anker neben dem Turm auf, hat man es oft mit einer selbstständigen Person zu tun. Man sollte bei Fragen nach Arbeitsverträgen tatsächlich zwischen dem Anker und dem Ring unterscheiden, den dieser repräsentiert auch im Beruf die vertragliche »Bindung«.

Der Anker kann selbstverständlich auch als Charaktereigenschaft herangezogen werden. So eine Person neigt zu Unflexibilität oder in einer Situation festgefahren zu sein. Liegt sie im Haus des Ankers, ist sie im Leben gefestigt und selbstbewusst.

Bei Beziehungsfragen ist der Anker mit Vorsicht zu genießen. Er zeigt an, dass man unter allen Umständen zusammenbleibt. Nicht selten liegt das dann daran, dass Kinder oder Eigenheim im Spiel sind, während die Partner im Grunde ihres Herzens schon lange unglücklich sind. Ein/e Partner/in, der/die den Anker bei sich hat – die Beziehung aber nicht mehr rosig aussieht – hält vehement an der Beziehung fest oder versucht den/die Partner/i immer wieder an sich zu binden.

Wir sehen also, der Anker bindet eine Person, bzw. »fesselt« sie an jedwede Lebenssituation oder Partner.

In einigen Fällen ist der Anker in Beziehungsfragen jedoch auch positiv zu betrachten. Fallen er und der Ring mit weiteren positiven Karten zusammen, hat man hier eine äußerst stabile Beziehung, denn beide Partner ziehen an einem Strang, sie verfolgen die gleichen Ziele und sind mit gleichen Intentionen in diese Verbindung gegangen. Äußere Einflüsse von Familie oder andere Probleme können so einer Beziehung nichts anhaben.