Der Fuchs ist eine der negativen Karten. Überall dort, wo er hineinschaut, ist Vorsicht geboten. Eine Person, die er direkt ansieht, ist nicht vertrauenswürdig. Manchmal bedeutet diese Lage aber auch, dass eine Person kein Vertrauen in eine Sache hat. Zu einem späteren Zeitpunkt sollte man unbedingt noch einmal nach dieser Person fragen, um abzuklären, ob es sich wirklich um eine falsche Person handelt. Eine Person ist ehrlich, wenn der Fuchs unter ihr liegt bzw. wenn er neben ihr liegt, aber von ihr weg schaut. Bitte beachten Sie die Blickrichtung in ihrem Kartendeck! Der Fuchs in den Gedanken spricht selbstverständlich auch Misstrauen bis hin zu Betrug.
Selbiges gilt für alle Themenkarten. Überall wo der Fuchs hineinschaut, stimmt etwas nicht. Schaut er ins Kleeblatt, ist dieses Glück trügerisch oder man traut ihm selbst nicht so ganz. Manchmal kommt der Fuchs an eine negative Karte wie die Wolken. Hier macht man sich zu Unrecht Sorgen. Eine häufige Kombination findet sich in Partnerschafts- und Freundschaftsfragen: Fuchs + Hund (Fuchs schaut zum Hund). Hier hat jemand kein Vertrauen. Plastischer lässt sich diese Tatsache nicht beschreiben
Ein klassisches Bild von Fremdgehen besteht folglich aus Fuchs + Lilie (Blickrichtung Lilie). Eine Ehe, die nur des Geldes wegen, aus Zwang etc. geschlossen wurde, besteht aus Ring + Fuchs (Blickrichtung Ring)
Der Fuchs als Zeitkarte sagt, dass der Zeitpunkt gerade schlecht gewählt ist.