Die Sense im Lenormand besitzt wie die Wolken oder der Fuchs zwei Seiten:
Dort wo ihre scharfe Spitze hinzeigt, droht echte Gefahr, werden Gefühle verletzt oder ist jemand aggressiv. Wenn sie auf eine Person zeigt, ist diese geschockt, gefühlsmäßig am Boden und alles ist ihr gerade zu viel. Zeigt die Sense irgendwo im großen Blatt auf das Herz, hat eine massive, emotionale Verletzung stattgefunden, die noch immer ihre Nachwirkungen zeigt – unabhängig davon, ob diese Kombination bei einer Person zu finden ist oder nicht. Man sollte diesem Bild besondere Beachtung schenken.
Zeigt die Sense von einer Person weg, ist Vorsicht geboten, denn dieser Mensch ist aggressiv. Kommt noch die Rute und der Bär hinzu, kann man sogar von körperlicher Gewalt sprechen.

Die Sense hat die positive Eigenschaft, dass sie alles kaputt haut, wo ihre Spitze hinzeigt, somit zerschlägt sie nicht nur erhoffte Nachrichten, wenn sie auf Reiter oder Brief trifft, sondern auch einen erdrückenden Stillstand (Sarg/Turm)

Die Sense gilt interessanterweise auch als Zeitkarte. Liegt sie mit dem Rücken zu einer Karte – beispielsweise Park – wird es ein unerwartetes, plötzliches Treffen geben.
Alles, was die Sense mit dem Rücken berührt, geschieht aus heiterem Himmel.